Musik komponieren

Viele werdende Musiker stellen sich öfters die Frage, wie genau ein Song komponiert wird. Dabei handelt es sich um keine leichte Sache, die innerhalb weniger Minuten erledigt ist. Ganz im Gegenteil. Wer seine eigene Musik komponieren möchte, der benötigt verschiedene Dinge. Worauf es ankommt und was beim Komponieren zu beachten ist, soll der folgende Artikel zeigen.

Was benötigt es zum Komponieren von Musik?

Wer seine eigene Musik erschaffen möchte, muss dafür unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen. Eine gute Musik soll das Publikum erreichen. Damit das gelingt, muss auch die Qualität stimmen. Folgende Kriterien spielen dabei eine Rolle:

  • Idee
  • Melodie
  • Harmonie
  • Rhythmus
  • Struktur
  • Songtext

Ganz am Anfang steht die Idee. Meistens entsteht Musik aus der Laune oder einer Stimmung heraus. Nachdem die erste Inspiration gesammelt wurde, geht es zur Melodie. Dabei handelt es sich um das Herzstück einer jeden Musik. In vielen Musikgenres wird die Melodie von den Vocals gesungen, um eine Art Ohrwurm entstehen zu lassen. Nicht vergessen werden dürfen die Harmonien. Sie sind im Grunde genommen das musikalische Fundament und sorgen für mehr Bewegung innerhalb des Songs.

Ein weiterer Stützpfeiler ist der Rhythmus. Sowohl Melodie als auch Harmonie nutzen einen Rhythmus, damit mehr Bewegung erzeugt werden kann. In der modernen Musik ist der Rhythmus wieder bedeutend wichtiger geworden. Alternativ gibt es noch die Möglichkeiten auf einen Songtext zurückzugreifen. Dabei handelt es sich um die restlichen 50 Prozent beim Komponieren von Musik.

Worauf gilt es zu achten?

Gerade Anfänger sind sich nicht sicher, welche Schritte sie benötigen, um ihre eigene Musik komponieren zu können. Wichtig in diesem Zusammenhang ist das Lernen. Das Wichtigste ist zu beginnen und sich langsam in die Sache hineinzufinden. Zu Beginn muss es keine Sinfonie sein. Erste Ideen sollte aufgeschrieben werden. Ebenfalls wichtig ist es eine Pause einzulegen. Insbesondere beim Komponieren können durch Pausen wieder neue Ideen entstehen, die sich im Stück einbringen lassen.

Noch wichtiger ist das Konzept. Planung ist das A und O. Es macht zum Beispiel Sinn nach dem Höhepunkt der Musik einen Abschluss einzuleiten. Ein übergehender Start lässt die Musik professioneller wirken. Für die genaue Reihenfolge gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen. Entscheidend ist aber, dass man sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Denn die Inspiration kann an den unterschiedlichsten Zeiten einschlagen.

Sollte ich wirklich selber Musik komponieren?

Zum Komponieren der eigenen Musik braucht es nicht viel. Meist ist es eine Idee, die mit Harmonie, Melodie und Rhythmen kombiniert wird. Dadurch ergibt sich am Ende ein Musiktitel. Wichtig ist natürlich, dass ein bestimmtes Skript eingehalten wird. Das fängt bei der Ideensuche an und endet beim Einsetzen der Überleitungen. Die genauen Schritte wurden weiter oben bereits erwähnt. Es gibt natürlich auch Musikstücke, bei denen einige Punkte wegfallen. Das können zum Beispiel der Songtext sein. Denn es gibt auch Musik ohne Stimmen. Ein guter Rat für jeden ist einfach zu beginnen. Mit Laufe der Zeit wird man immer besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.